blackjack

Blackjack Karten zählen

Karten zählen ist einer der populärsten Wege, durch welchen Spieler versuchen den Hausvorteil beim Blackjack zu reduzieren

Karten zählen ist einer der populärsten Wege, durch welchen Spieler versuchen den Hausvorteil beim Blackjack zu reduzieren. Es ist allerdings eine sehr schwierige Strategie, bei welcher jede Menge Konzentration und die Fähigkeit zum Kartenzählen benötigt werden, wodurch nicht jeder Blackjackspieler in der Lage ist diese Strategie anzuwenden. Ein weiterer Grund warum Karten zählennicht so einfach durchzuführen ist, besteht darin, dass die meisten Live-Casinos es nicht erlauben die Karten zu zählen und verdächtigen Spielern Casinoverbot erteilt wird. Obwohl Kartenzählen nicht gegen Gesetze verstößt, haben die Casinos das Recht Spieler aus dem Casino zu verbannen, wenn ein Verdacht besteht.

Das Prinzip
Das Grundprinzip beim Karten zählen besteht darin, sich die Karten zu merken, welche ausgeteilt wurden und dadurch den richtigen Moment zu ermitteln, wenn die Karten, welche noch im Spiel sind, zu Gunsten des Spielers sind und den Edge des Spielers erhöhen. Wenn dies der Fall ist, erhöhen diese Spieler die Einsätze und gewinnen dadurch mehr Geld. Wenn die Karten im Deck nicht mehr zum Vorteil der Spieler sind, werden die Einsätze wieder verringert und es wir solange Low-Stakes gespielt, bis die Karten wieder zu Gunsten der Spieler stehen. Die großen Veränderungen in der Setzhöhe führen dazu, dass die Casinos auf die Card Counters aufmerksam werden und sind somit auch einer der größten Nachteile dieser Strategie.

Wann sind die Karten zum Vorteil des Spielers?
Der Edge des Spielers nimmt zu, wenn die Anzahl der verbleibenden High Cards im Kartendeck höher ist, als die Anzahl der niedrigen Karten. Man geht davon aus, dass hohe Karten – Aces und Karten mit dem Wert 10 – gut für den Spieler sind und je mehr High Cards sich noch im Spiel befinden umso vorteilhafter wird es für die Spieler. Andererseits sind Low Cards – 2'er, 3'er usw. gut für den Dealer. Low Cards führen zu “Stiff Hands“, bei welchen der Dealer immer “Hit“ auswählen muss, sodass bei einer 10 diese Hände meistens busten.

Stiff Hands
Als “Stiff Hands“ bezeichnet man Hard Totals von 12 bis 16. Es ist vorteilhaft für den Spieler, wenn der Dealer eine solche Hand hat, da jede Karte mit dem Wert 10 dafür sorgt, dass eine solche Hand bustet. Besonders profitieren natürlich die Card Counters von diesen Händen, da diese Spieler wissen, wann noch eine hohe Anzahl von Karten mit dem Wert 10 im Spiel sind. Für den Spieler ist eine “Stiff Hand“ eigentlich kein Problem. Nach der Basis-Strategie sollte ein Spieler “Stand“ auswählen, wenn die Hand einen Wert von 13 bis 16 hat und der Dealer als offene Karte eine Karte mit dem Wert 2 bis 6 hat. Es kann sich auch als vorteilhaft erweisen, wenn man mit Hard 16 “Surrender“ auswählt und der Dealer als offene Karte eine 9, 10 oder 11 zeigt, da bei dieser Hand die Wahrscheinlichkeit hoch ist zu verlieren.

Counting Systeme
Es gibt eine Anzahl unterschiedlicher Card Counting Systeme. Das Hauptprinzip beim Counting besteht nicht darin sich an alle Karten zu erinnern, sondern vielmehr bestimmten Karten-Ranges einen Wert zuzuordnen und diesen Wert dann entsprechend des genutzten Systems zu verwerten. Ein Beispiel – Hi Lo, eines der bekanntesten Karten Zählsysteme, bewertet alle Karten von 2 bis 6 mit einem positiven Wert (+1), alle Karten von 10 bis A werden negativ bewertet (-1). Die Karten von 7 bis 9 werden nicht bewertet und beeinflussen somit auch nicht das Ergebnis.

Der Spieler zählt die Karten, indem er die Zahlen entsprechend dem Wert (-1 oder +1) addiert bzw. subtrahiert. Wenn die Summe hoch genug ist, bedeutet dies, dass die meisten Low Karten bereits verteilt wurden, die Karten stehen zum Vorteil des Spielers und die Einsätze können erhöht werden. Dies ist nur eine stark vereinfachte Darstellung des Systems, der eigentliche Prozess ist etwas komplizierter. Etwas erweiterte Karten Zählsysteme nutzen Werte von +2 und -2 bzw. sogar bis +5.

Für die meisten Karten Zählsysteme benötigt man jede Menge Konzentration, schnelle Reaktionen und sehr gute Fähigkeiten im Kartenzählen. Nicht jeder Spieler sind in der Lage Karten Zählen erfolgreich anzuwenden. Andererseits ist es auch nicht so schwierig wie viele Leute oft denken, da durch die Darstellung in Kinofilmen und im TV ein teilweise falsches Bild entstanden ist.

Auch wenn die gezählte Summe sehr hoch ist und die Chancen für den Spieler auf einen Gewinn steigen, sollte man bedenken, dass die Chancen immer geringer als 50% sind. Der Vorteil des Spielers gegenüber dem Casino liegt nicht in der höheren Gewinnwahrscheinlichkeit der Hand sondern in der höheren Wahrscheinlichkeit für Blackjack und der Möglichkeit für den Spieler aus dieser Tatsache eine gewinnbringende Strategie zu entwickeln. Im Rahmen solch einer Strategie werden normalerweise die Einsätze erhöht, ein Double Down gemacht, Insuring und Splitting eingesetzt. Diese Aktionen kann der Dealer nicht ausführen und deshalb sind die Spieler in dieser Situation im Vorteil ihm gegenüber.

Karten Zähl Techniken
Neben den Möglichkeiten Karten zu zählen, welche wir schon besprochen hatten, gibt es auch noch einige andere Techniken.

Back-Counting
Eine dieser Techniken ist als Back-Counting oder Wonging bekannt. Wenn man diese Technik einsetzt, stehen Spieler hinter dem Spieltisch und zählen die Karten, während andere Spieler an den Tischen sitzen. Die Back-Counter steigen erst ins Spiel ein, wenn die Karten zu ihrem Vorteil sind. In diesem Fall setzen die Spieler nur, wenn sie eine signifikant hohe Chance haben die Hand zu gewinnen und spielen nicht, wenn die Karten zu Gunsten des Casinos stehen. Durch diese Technik minimieren sich natürlich die finanziellen Verluste der Spieler.
Die Back-Counting Technik wurde erstmalig von Stanford Wong vorgestellt und wird deshalb auch als Wonging bezeichnet. Obwohl es so aussieht, als wäre diese Technik für die Spieler besonders vorteilhaft, hat Sie natürlich auch einige Nachteile. Der größte Nachteil ist, dass diese Technik von den Casinos sehr leicht entdeckt wird, da die Back-Counter andauernd in das Spiel ein- bzw. aussteigen und oft hohe Einsätze gewinnen. Solche Spieler sorgen bei den anderen Spielern am Spieltisch oft für Verärgerung und ziehen dadurch die Aufmerksamkeit auf sich.

Group Counting
Group Counting ist eine Technik, welche von einer Gruppe Spieler entwickelt wurde, welche die Karten an unterschiedlichen Tischen zählen. Da diese Spieler zusammenarbeiten, erhöht sich der Vorteil für die Beteiligten Spieler um ein Vielfaches und deswegen gewinnen diese Spieler auch mehr Geld. In einem Team von Card Countern hat jedes Mitglied eine bestimmte Funktion – die Spotter sitzen an den Spieltischen und zählen die Karten, während Sie mit Minimum-Einsätzen spielen. Sobald die Karten zu Gunsten der Spieler stehen, senden die Spotter ein Signal an den “Big Player“, welcher sich dann an den Tisch setzt, die hohen Einsätze macht und das große Geld gewinnt. Wenn die Chancen wieder schlechter werden, verlassen diese Spieler den Tisch wieder und gehen zu einem anderen “heißen“ Tisch, an welchem die Chancen für den Spieler in diesem Moment gerade gut sind.

Der Hauptvorteil beim Group Counting ist, dass die Spieler mehrere Spieltische gleichzeitig beobachten und somit mehrere Ergebnisse gleichzeitig haben, während ein einzelner Spieler immer nur an einem Tisch Card Counting betreiben kann. Sie Spotter müssen auch nicht unbedingt mitspielen, sie können den Tisch auch von außen beobachten und dem “Big Player“ das Signal geben, wenn die Karten an dem jeweiligen Spieltischen für die Spieler vorteilhaft sind. Wenn sich viele Zuschauer unterschiedliche Spieltische ansehen, wird die Casino-Sicherheit sicherlich auf die Counter aufmerksam werden, da es beim Blackjack normalerweise nicht viele Zuschauer gibt.

Das beste Beispiel für ein Blackjack Group Counting Team war das MIT Blackjack Team – eine Gruppe aus Havard und Massachusetts Studenten spielte in den Casinos in Vegas (und noch in einigen anderen Casinos) und gewannen eine Menge Geld. Die Geschichte wurde dann von Ben Mezrich im Bestsellerbuch “Bringing Down the House” veröffentlicht und später in dem Kinofilm “21” auf die Leinwand gebracht.

Wie entdecken die Casinos die Card Counter
Obwohl Karten zählen eigentlich legal ist und zu den legitimen Blackjack Strategien gehört, betrachten die meisten Live Casinos diese Technik als Betrug und bestrafen die Counter mit Casinoverbot. Es gibt einige Fälle, in welchen Card Counter diese Angelegenheit vor Gericht brachten und ihr Recht Karten zu zählen einklagen wollten, aber Casinos sind private Einrichtungen und können ihre eigenen Regeln im Bezug darauf, was erlaubt ist und was nicht, erstellen.

Da Karten zählen in den meisten Casinos verboten ist, haben die Counter diverse Strategien entwickelt um nicht die Aufmerksamkeit der Casino-Sicherheit auf sich zu ziehen. Die beste Taktik ist wohl die Taktik mit dem Big Player. Die Spotter machen an einem “heißen“ Tisch ihre normalen (niedrigen) Einsätze, die “Big Player“ kommen an den Tisch und setzen von Anfang an relativ hoch. Die Höhe der Einsätze verändert sich also nicht, wobei diese Erhöhungen normalerweise einer der Hauptgründe sind, warum die Spieler beim Karten zählen entdeckt werden.

Moderne Casinos gehen verschiedene Wege, um die Card Counter aufzuspüren. “The Eye in the Sky” (eine Videokamera an der Decke des Casinos über den jeweiligen Spieltischen) gehört zum Standard in den meisten Live Casinos und eignet sich hervorragend, um Card Counter zu entdecken. Viele Casinos nutzen natürlich zusätzlich noch andere Technologien und spezielle Software, um die Spieler davon abzuhalten Karten zu zählen. Die Casinos sind dadurch teilweise in der Lage das Setzverhalten der Spieler zu analysieren und spüren mit dieser Technik die Card Counter auf.

Normale Spieler machen oft kleine Fehler in ihrer Strategie, während Counter strikt nach das Basis Strategie spielen müssen. Sie müssen außerdem immer dann ihre Einsätze erhöhen, wenn das Kartendeck “heiß“ ist, normale Spieler agieren anders. Die Software mit welcher das Spiel überwacht wird, zählt die Karten ebenfalls und zeichnet die Setzmuster der Spieler auf. Wenn die Zeichen dafür sprechen, dass ein Spieler die Karten zählt, meldet dies die Software an die Casino-Sicherheit.

Karten zählen Online
Da Live Casinos sich nicht gut eignen, um das Karten zählen zu erlernen, sollte man Online Casinos bevorzugen. Wenn man Online Blackjack spielt, kann man jede Counting Strategie und natürlich auch die Basic Strategie unter Einsatz von Blackjack Cards einsetzen. Das Spiel im Online Casino eignet sich hervorragend um das Card Counting zu üben und den Spieler-Edge zu maximieren. Da die meisten Live-Casinos effektive Strategien einsetzen um Card Counter aufzuspüren, ist man im Online Casino besser aufgehoben, da dort diese Sicherheitsvorkehrungen nicht eingesetzt werden. Sie können Spielen wie Sie wollen und versuchen ihren Edge zu maximieren. Das Beste daran ist, dass das Geld im Online Casino, genauso gut ist, wie das im Live-Casino gewonnene Geld. PokerNews Casino empfiehlt Ihnen deshalb Online Blackjack zu spielen.

Ähnliche Artikel