Westspiel Casino

Andy Warhol soll Casino retten

Das hätte sich der Meister der Pop Art auch nicht träumen lassen. Zwei seiner Werke befinden sich im Besitz der Westspiel Casino Gruppe und lagen jahrelang im Tresor. Nun soll der Verkaufserlös aus einer Versteigerung Geld in die Kassa spülen.

Das hätte sich der Meister der Pop Art auch nicht träumen lassen. Zwei seiner Werke befinden sich im Besitz der Westspiel Casino Gruppe und lagen jahrelang im Tresor. Nun soll der Verkaufserlös aus einer Versteigerung Geld in die Kassa spülen.

Seit nunmehr fünf Jahren haben die Casinobesucher der Spielbank Aachen die Bilder "Triple Elvis" aus dem Jahre 1963 und "Four Marlons" nicht mehr zu Gesicht bekommen. Andy Warhols Meisterwerke lagen gut gesichert in einem Tresor seiner Eigentümer.

Nun soll das "tote Kapital" in Cash umgewandelt werden. Die geplante Versteigerung in New York soll, wie Express.de berichtet, bis zu 130 Millionen Euro bringen und so der Liquidität seiner Eigentümer einen kräftigen Schub verpassen.

Die Westspiel Gruppe befindet sich im Besitz des Landes Nordrhein Westfalen, und das kann das Geld offenbar gut gebrauchen. Der Erlös würde in die Landeskassa fließen, die Westspiel Gruppe nur einen Teil davon wiedersehen. Die Versteigerung wäre ein Bombengeschäft, schließlich hatten die beiden Werke beim Ankauf vor Jahrzehnten nur einige Hunderttausend D-Mark gekostet.

Die lokalen Museumsdirektoren sind von dem Plan naturgemäß weniger begeistert. Sie befürchten eine Vorbildwirkung auf Städte, Einrichtungen und Gemeinden. Sollte die Versteigerung erfolgreich durchgezogen werden, könnte sie einen Dominoeffekt auslösen.

Die verantwortlichen Politiker sehen da weniger Probleme und freuen sich über den unerwarteten Geldsegen. Schließlich sei der Bau einer weiteren Spielbank in Köln geplant und diese werde das Investment sicher wieder hereinspielen.

Ähnliche Artikel

Wir empfehlen

cercle